Fragen und Antworten zum Thema Zink

Kann ich mich durch Zink vergiften?

Bei manchen medizinischen Behandlungen wird bis zu 200mg Zink täglich verabreicht. Berichte von schweren Nebenwirkungen beginnen zwischen 275 und 550mg Zinkaufnahme täglich.

Welche Mangelrisiken außer Zink bestehen noch bei fleischarmer Ernährung?
Neben Zinkmangel drohen bei längerer fleischarmer Ernährung z.B. Eisenmangel und eine Unterversorgung mit den Vitaminen B6 und B12.

 

Kann ich Kindern Zinkpräparate geben?

Muttermilch enthält 3-5mg Zink je Liter. Gerade wenn Kinder wenig Fleisch essen, kann zusätzliche Zinkgabe - am besten mit Brausetabletten - nützlich sein. Die Empfehlungen liegen je nach Alter und Bedarf zwischen 3 und 12mg Zink pro Tag.

 

Kann man von Zink abhängig werden?

Zink ist ein natürliches Element und in fast allen Lebensmitteln enthalten. Der menschliche Organismus ist auf Zink angewiesen. Wir sind also von Anfang an von Zink „abhängig“. Wie bei allen Mineralstoffen und Vitaminen sollte sich jedoch die Einnahme im Rahmen der Empfehlungen bewegen, besonders bei andauernder Zufuhr. Eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte durch den Arzt ist dann zu empfehlen.

 

Lässt sich Zinkmangel im Blut nachweisen?

Im Serum befinden sich weniger als 1% des Körperzinks. Der Organismus versucht diese Menge auch bei Unterversorgung aufrechtzuerhalten und greift dafür auf andere Bestände zurück (Haut, Muskeln). Auch Haaranalysen haben sich als nicht ideal erwiesen. Am einfachsten ist der hier vorgestellte Test.